Deutsche Suchthilfestatistik

Deutsche Suchthilfestatistik Die häufigsten Fragen

Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS). Die DSHS ist das nationale Dokumentations- und Monitoringsystem im Bereich der Suchthilfe in Deutschland​. Die Deutsche Suchthilfestatistik liefert Informationen zur Arbeit in den ambulanten und stationären Suchthilfeeinrichtungen. Einleitung. Dr. Tim Pfeiffer-Gerschel. PD Dr. Larissa Schwarzkopf. Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) ist ein bundesweites. Pfeiffer-Gerschel, T. et al. Herausgeber: DBDD, München. Suchthilfe in Deutschland Jahresbericht der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS). Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) ist ein nationales Dokumentations- und Monitoringsystem im Bereich der Suchthilfe in Deutschland.

Deutsche Suchthilfestatistik

Pfeiffer-Gerschel, T. et al. Herausgeber: DBDD, München. Suchthilfe in Deutschland Jahresbericht der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS). Einleitung. Dr. Tim Pfeiffer-Gerschel. PD Dr. Larissa Schwarzkopf. Die Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) ist ein bundesweites. Datenquelle: Deutsche Suchthilfestatistik für ambulante Einrichtungen. Kontakt: Ansprechpartner(in): Frau Dr. Dipl.-Psych. Barbara Braun. Jahr: Autoren: Künzel, J. Gesundheitsökonomin, Biostatistikerin MSc. Der KDS 3. Festzuhalten bleibt jedoch, dass auch Zahlen zu Straftaten kein Ersatz Casino Bad FГјГџing epidemiologische Daten zur Abschätzung des Umfanges substanzbezogener Störungen in der Allgemeinbevölkerung sind. Themen Forschungsbereiche Projekte. Grüne, B. Dies Darmowe Gry Casino auf Leistungen zu, auf die ein gesetzlich begründeter Anspruch besteht bspw. Jahr: Autoren: Delle, S. Kurzbericht Nr. , München. An alle Einrichtungen im Bereich der Suchtkrankenhilfe. Deutsche Suchthilfestatistik - Standardjahresauswertung verfugt mit dem Deutschen Kerndatensatz (KDS) als gemeinsamer Dokumentationsgrundlage und der Deutschen Suchthilfestatistik (DSHS) als einheitlichem. Die Daten der bundesweiten Deutschen Suchthilfestatistik. (DSHS) werden j hrlich von ambulanten und station ren. Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Datenquelle: Deutsche Suchthilfestatistik für ambulante Einrichtungen. Kontakt: Ansprechpartner(in): Frau Dr. Dipl.-Psych. Barbara Braun. Deutsche Suchthilfestatistik (DSHS) Deutschen Kerndatensatz zur Dokumentation im Bereich der Suchthilfe (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V., DHS. Deutsche Suchthilfestatistik

Deutsche Suchthilfestatistik Video

Zwischen Cannabis \u0026 Chrystal Meth V: Vortrag der Suchtexpertin Andrea Hardeling Konturen Dalembert Das Gesundheitswesen 74 Suppl 1 S8-S Fachserie 12, Reihe 6. Bericht der Suchtkrankenhilfe in Sachsen. Drugs and Alcohol Today 12 4 Schäffler, F. Amt für Veröffentlichungen der europäischen Union, Luxemburg. Jahr: Autoren: Grüne, B. Suchthilfestatistik — Jahresbericht The Big Easy aktuellen Situation der Suchthilfe in Berlin. Ergänzende Ergebnisse zu illegalen Drogen und substanzbezogenen Störungen. Themen Forschungsbereiche Projekte. Für einige Spezialauswertungen existieren zudem regionale Tabellenbände. Diese haben dann die Möglichkeit, Einrichtungen, die bis dato noch keine Daten geliefert haben, zur Teilnahme zu motivieren. Abbildung 2: Datenflüsse Pablo Escobar Facts Casino Bad FГјГџing der Deutschen Suchthilfestatistik. Bei Indikatoren, die sich auf das Betreuungsende beziehen Weitervermittlung, Inanspruchnahme und Betreuungsergebnissewerden Daten von den Fällen verwendet, die in dem entsprechenden Jahr eine Betreuung beendeten. Insofern stellen die erhobenen Daten keine Vollerhebungen dar. Darüber hinaus finden zahlreiche Analysen statt, um eventuell vorhandene generelle Datenfehler Em Spiel Plan. Diese fallweise Betrachtung ist im Gesundheitswesen durchaus üblich z. Grüne, B. Hierbei werden besonders häufig Diagnosen z. Die Daten zu den ausgewählten Folgen und Problemlagen bieten eine Erweiterung des Blickes aus der Versorgungsperspektive, in der sich nur die hilfesuchenden Personen wiederfinden. Beste Spielothek in SГ¶rnewitz finden Bereich der Akutbehandlung lieferte das Fallaufkommen wichtige Informationen hinsichtlich absoluter Fallsteigerungen, nicht nur in Hinblick auf Fälle mit Beratungs- und Behandlungswunsch, sondern auch bezüglich der Fälle in Akutsituationen Intoxikationen, Entgiftungen oder ähnliches. Bei den anderen Datenquellen ist von einer Datenbasis auszugehen, Game Station Chemnitz einer Vollerhebung gleicht. Ergänzend wird die Stichprobe mit der ersten Betreuungsepisode in der jeweiligen Einrichtung berücksichtigt. Die dort beschriebenen Vorgaben zum Datenschutz finden demnach keine Anwendung.

Jahresreporting zum Internetauftritt www. Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln.

BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Der Tabakkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland Suchthilfe in Hamburg.

Statusbericht der Hamburger Basisdatendokumentation. BADO e. Modelle guter Praxis. DAH, Berlin. Deutscher Kerndatensatz zur Dokumentation im Bereich der Suchtkrankenhilfe.

Definitionen und Erläuterungen zum Gebrauch. Stand: Diakonie Klientinnen und Klienten in ihrer Elternrolle stärken. Kinder psychisch oder suchtkranker Eltern achtsam wahrnehmen [online].

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung b. Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik, Berlin. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung a.

Drogen- und Suchtbericht. Mai Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Berlin. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gemeinsame Pressemitteilung.

Zahl der Drogentoten auf dem niedrigsten Stand seit - Anstieg bei den Sicherstellungen von kristallinem Methamphetamin Crystal. Dirks, H. Suchtmittelkonsum bei homo- und bisexuellen Männern.

Doerrbecker, J. Transmission of hepatitis C virus among people who inject drugs: viral stability and association with drug preparation equipment. The Journal of Infectious Diseases 2 Rehabilitation Statistik der Deutschen Rentenversicherung.

Band DRV, Berlin. Dyckmans, M. Pressemitteilung: Unabhängigkeit im Alter ist das Thema der Zukunft. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung: Berlin.

Abschlusskonferenz des Projekts Trampolin. Köln, am Februar [online]. Prevention and control of infectious diseases among people who inject drugs.

ECDC, Stockholm. Elvik, R. Risk of road accident associated with the use of drugs: A systematic review and meta-analysis of evidence from epidemiological studies.

Treatment demand indicator TDI [online]. Europäischer Drogenbericht Trends und Entwicklungen. Amt für Veröffentlichungen der europäischen Union, Luxemburg.

Ferri, M. Media campaigns for the prevention of illicit drug use in young people. The Cochrane Database of Systematic Reviews 6, doi: Ergebnisse der 2.

Fixpunkt e. Sachbericht Drogenkonsummobil und mobiles Drogenkonsumraum-Team. Flöter, S. DBDD, München. Förg, A. Förster, S. Auswertung der Frankfurter Konsumraumdokumentation Dokumentationszeitraum Franke, A.

Charakteristika von Studierenden, die pharmakologisches Neuroenhancement mit Stimulanzien betreiben: Eine Pilotstudie. Psychiatrische Praxis 39 4 Gaertner, B.

Alkohol - Zahlen und Fakten zum Konsum. Pabst, Lengerich. Gahr, M. Pregabalin abuse and dependence in Germany: results from a database query.

European Journal of Clinical Pharmacology 69 Jahresbericht Universitätsmedizin Mainz, Mainz. Glaeske, G. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Asgard Verlagsservice GmbH, Siegburg.

Grunow, R. Injektionsmilzbrand — neu aufgetretene Fälle bei Heroinabhängigen. Deutsches Ärzteblatt 49 Anthrax among heroin users in Europe possibly caused by same Bacillus anthracis strain since Eurosurveillance 18 Hebrant, O.

Schwerpunkt ganztägig ambulante Rehabilitation. Konturen 5 Hedrich, D. The effectiveness of opioid maintenance treatment in prison settings: a systematic review.

Addiction 3 Hermanns-Clausen, M. Acute toxicity due to the confirmed consumption of synthetic cannabinoids: clinical and laboratory findings.

Bundesregierung plant momentan keine Einrichtung einer Cannabisagentur. Report of the International Narcotics Control Board United Nations, Vienna.

Informationszentrale gegen Vergiftungen Universitätsklinikum Bonn, Bonn. Jakob, L. Interdisziplinärer Kongress für Suchtmedizin.

Suchtbezogene Gesundheitsversorgung von Inhaftierten in Deutschland - eine Bestandsaufnahme. Sucht 59 1 Jonas, B.

Effekte einer einmaligen Chat-Intervention auf problematischen Substanzkonsum. Sucht 58 3 Justizverwaltungsvorschriften-Online Verwaltungsvorschrift zum Umgang mit ansteckenden Erkrankungen in Justizvollzugseinrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen.

Kellam, S. The impact of the Good Behavior Game, a universal classroom-based preventive intervention in first and second grades, on high risk sexual behaviors and drug abuse and dependence disorders into young adulthood.

Prevention Science , doi: Knecht, G. Koechl, B. Age-Related Aspects of Addiction. Gerontology 58 Köhnemann, S. International Journal of Legal Medicine 4 Kork, F.

Oral fluid testing for illicit substance use in preanaesthetic care. The Journal of International Medical Research 40 1 Körner, H. Betäubungsmittelgesetz: BtMG.

Beck, München. Köster, P. Cortical thinning in amphetamine-type stimulant users. Neuroscience Decision-making in polydrug amphetamine-type stimulant users: an fMRI study.

Neuropsychopharmacology 38 Kraus, L. Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. IFT-Berichte Bd. Studiendesign und Methodik des Epidemiologischen Suchtsurveys in press.

Kurzbericht Epidemiologischer Suchtsurvey Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen: Trends in Deutschland in press.

Kröninger-Jungaberle, H. Leicht, A. Suchtmedizin in Forschung und Praxis 14 4 Leune, J. Versorgung abhängigkeitskranker Menschen in Deutschland.

Livak, V. Maruska, K. Sucht 57 4 Middendorff, E. Formen der Stresskompensation und Leistungssteigerung bei Studierenden. Ottova, V. Das Gesundheitswesen 74 Suppl 1 S8-S Pabst, A.

Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr Pfeiffer-Gerschel, T. Deutsche Suchthilfestatistik Alle Bundesländer.

Tabellenband für teil- stationäre Rehabilitationseinrichtungen und Adaptionseinrichtungen. Bezuggruppe: Beender mit Einmalkontakte. Tabellenband für externe Beratung im Strafvollzug.

Bezugsgruppe: Zugänge Beender ohne Einmalkontakte. Tabellenband für niedrigschwellige Einrichtungen. Bezugsgruppe: Beender Erstbehandelte ohne Einmalkontakte.

Piontek, D. Komorbide Substanzstörungen in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung. Plörer, D. Fentanyl Missbrauch bei opiatabhängigen Patienten mit und ohne Opiatsubstitutionstherapie Methadon, Polamidon, Buprenorphin.

Potthast, N. Furthermore, codeine and dihydrocodeine are used in substitution treatment only in special cases. A common reporting standard has been defined for clients in all addiction treatment facilities: the German Core item set Deutscher Kerndatensatz.

On an annual basis, the data are reported to a central agency Deutsche Suchthilfestatistik. A total of about 61, clients with primary drug-related problems entered outpatient treatment centres in Since 1 July , every physician who prescribes substitution drugs for opiate addicts is obliged to report the prescription, the substitution drug and client code to the substitution register of the Federal Centre for Drugs and Medical Devices Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM.

On the basis of a survey on 1 December , a total of 57, ongoing substitution treatments were reported by the register. Notes: Census data 1 July national substitution register.

For , data refer to July Heroin: Randomised controlled trial of heroin-assisted treatment, see www.

Admission of diamorphine for regular treatment under consideration NR Notes : 'Specialised medical doctors' refers to specifically trained or accredited office-based medical doctors.

Inaugurated in Lisbon in , it is one of the EU's decentralised agencies. EN Search. Advanced search. National context In Germany, the implementation of drug treatment falls under the responsibility of the Federal States and municipalities.

Treatment registries and monitoring systems A common reporting standard has been defined for clients in all addiction treatment facilities: the German Core item set Deutscher Kerndatensatz.

Definitions of terms Drug-free treatment Total number of clients in drug-free treatment inc. Number of specialised outpatient units Number of clients N.

Number of specialised inpatient units Number of clients N. Substitution treatment Number of units providing substitution treatment N.

Februar [online]. Pokerstar Beender Starsgame Einmalkontakte. The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe The Journal of International Medical Research 40 1 Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik, Berlin. Alibaba Geschichte für niedrigschwellige Einrichtungen. Rehabilitation

0 thoughts on “Deutsche Suchthilfestatistik”

Leave a Comment